Werbung

HomeÜber WasserAnionen im Trinkwasser

Anionen im Trinkwasser

Gemäß der deutschen Trinkwasserverordnung sind alle Wasserversorgungsunternehmen verpflichtet, das von ihnen gelieferten Leitungswasser regelmäßig zu prüfen.

Die Analysedaten der Inhaltsstoffe werden veröffentlicht.

Sie sind in der Regel nach verschiedenen Gruppen sortiert.

Eine Gruppe dieser Inhaltsstoffe sind die Anionen. Dieser Artikel erklärt ihre Bedeutung.

Die Grenzwerte sind in der deutschen Trinkwasserverordnung 2001 (Abkürzung: TrinkwV 2001) in ihrer Fassung vom 28.11.2011 angegeben.

Der empfohlene Tagesbedarf und die tolerierbare maximal Aufnahmemenge hängen vom Geschlecht, dem Lebensalter, dem Gesundheitszustand und der individuellen Lebensweise ab.

- Werbung -

Bromat

Bromat (chem. BrO3-) kann beim Einsatz von Ozon zur Desinfektion bei der Trinkwasseraufbereitung  entstehen. Da Bromat krebserregend ist, gibt es dafür einen Grenzwert in der Trinkwasserverordnung.

Grenzwert TrinkwV 20010,01 mg/l
Empfohlener Tagesbedarfkein Bedarf
Tolerierbare max. Mengekeinen Wert gefunden, Konsum vermeiden

Chlorid

Chlorid ist ein Mineralstoff und kommt in fast allen natürlichen Gewässern vor.

Grenzwert TrinkwV 2001250 mg/l
Empfohlener Tagesbedarf200 – 830 mg/Tag [Quelle] bis 1500mg/Tag [Quelle]
Tolerierbare max. Mengekeinen Wert gefunden

In Form von Natriumchlorid Hauptbestandteil von Speisesalz (NaCl).

Cyanid

Cyanide sind Salze der Blausäure und giftig.

Grenzwert TrinkwV 20010,05 mg/l
Empfohlener Tagesbedarfkein Bedarf
Tolerierbare max. Mengekeinen Wert gefunden, Konsum vermeiden

Zum Beispiel auch in geringen Mengen in Leinsamen und den Kernen einiger Früchte enthalten.

Fluorid

Das Spurenelement Fluorid ist ein Salz der Fluorwasserstoffsäure. Wasserlösliche Fluoride sind als giftig eingestuft.

Grenzwert TrinkwV 20011,5 mg/l
Empfohlener Tagesbedarf0,25 – 3,8 mg/Tag [Quelle]
Tolerierbare max. Menge5 mg/Tag [Quelle]

Zum Beispiel auch in geringen Mengen in Hühnerfleisch, Seefisch und Eiern enthalten.

Fluoride werden teilweise Speisesalz, Trinkwasser, Milch und Zahnpasta zur Vorbeugung von Karies und zur Härtung des Zahnschmelzes hinzugefügt. Die Wirkung und Verwendung von Fluoriden ist umstritten. [Quelle] [Quelle] [Quelle] [Quelle]

Kieselsäure

Kieselsäure (Siliciumdioxid, SiO2) kommt in allen Gewässern vor.

Grenzwert TrinkwV 2001kein Grenzwert
Empfohlener Tagesbedarfnicht bekannt [Quelle]
Tolerierbare max. Mengenicht bekannt

Wird vom Körper für die Bildung von Silicium benötigt.

Zum Beispiel auch enthalten in Naturreis, Haferflocken, Kartoffeln und Bananen.

Nitrat

Nitrate (chem. NO3-) sind Stickstoffverbindungen und ein wichtiger Nährstoff für Pflanzen. Der Mensch benötigt es nicht. Nitrate können vom Menschen während der Verdauung durch Bakterien in Nitrit (siehe unten) umgewandelt werden.

Grenzwert TrinkwV 200150 mg/l
Empfohlener Tagesbedarfkein Bedarf
Tolerierbare max. Menge~ 75 mg/Tag [Quelle], ~ 90 mg/Tag [Quelle]

Kann zum Beispiel auch in Salat und Gemüse wie Rucola, Spinat, Kohlrabi, Rote Beete und Rettich vorkommen.

Weiterführende Informationen zu Nitrat und Nitrit siehe Bundesinstitut für Risikobewertung.

Nitrit

Nitrit (chem. NO2-) entsteht unter anderem bei der Zersetzung von Nitrat durch Bakterien, ist giftig und kann im Körper krebserregende Nitrosamine bilden.

Grenzwert TrinkwV 20010,05 mg/l
Empfohlener Tagesbedarfkein Bedarf
Tolerierbare max. Mengekeinen Wert gefunden, Konsum vermeiden

Phosphat

In Phosphat (chem. PO43-) ist Phosphor gebunden. Phosphor ist wichtig für viele Stoffwechselprozesse. [Quelle]

Grenzwert TrinkwV 2001kein Grenzwert
Empfohlener TagesbedarfPhosphor 500 – 1200 mg/Tag [Quelle]
Tolerierbare max. Mengekeinen Wert gefunden

Zum Beispiel enthalten in Fleisch, Fisch, Getreide und Milchprodukten.

Ist in vielen Fertignahrungsmitteln in Form von Lebensmittelzusatzstoffen (E-Stoffe) enthalten. [Quelle]

Sulfat

Sulfate (chem. [SO4]2-) sind natürliche Schwefelverbindungen, kommen in Gewässern vor und werden auch vom Körper produziert.

Grenzwert TrinkwV 2001250 mg/l
Empfohlener Tagesbedarfnicht bekannt [Quelle]
Tolerierbare max. Mengewirkt in hohen Dosen abführend

Zum Beispiel auch enthalten in Wein, Käse, Fleisch und Ei.

Weitere Wasserwerte

Informationen über weitere Wasserwerte finden Sie in den Artikeln


DIESEN ARTIKEL TEILEN AUF